· 

Das Designnähen

Werbung

Bestimmt fragen sich hier einige immer wieder, wie dass den so läuft, wenn ich Stoffe für Designer vernähe oder was das genau bedeutet...

Ist es einfach gratis Stoff und ein finanziertes Hobby?

Da kann ich ganz klar sagen NEIN.

 

Ja ich bekomme den Stoff, kostenlos. Aber ist es damit denn schon getan? Macht euch selbst ein Bild davon. 

Alles was ich hier schreibe, gibt eigentlich für jeden Stoff und hat nicht explizit NUR mit dem Stoff von den Bildern hier zu tun. Aber wollte den Beitrag darüber einfach nicht mehr länger herauszögern.

Egal wie ich zu einem Stoff komme, ob in einem Stammteam oder durch eine einmalige Anfrage direkt vom Designer, ich muss sofort begeistert vom Stoff sein und zu 100% dahinter stehen können. Kann ich das nicht gewährleisten, vernähe ich den Stoff nicht.

Zu 90% mache ich mir auch schon Gedanken dazu, was ich daraus nähe, bevor ich zu einem Stoff zusage. 

Aus jedem Stoff kann man ja meist fast alles nähen. Ich könnte meine 3-4 Lieblingsschnitte haben und diese aus jedem Stoff nähen - aber ist das in jedem Fall optimal? Klar sind die Geschmäcker verschieden.

Aber bei einem Designbeispiel geht es darum, dem neuen Stoff, denn noch fast niemand kennt Leben einzuhauchen. So das die anderen den Stoff durch den genähten Schnitt und die Fotos richtig spüren was der Stoff sagen will. Das die Emotionen vom Design überspringen und man sich in den Stoff verliebt.

Das ist nicht immer ganz einfach und ein grosser Teil ist also, die für mich perfekte Wahl des Schnittes zu finden. Manchmal hab ich was ganz genaues vor Augen für einen Stoff und muss erst genau DEN Schnitt finden oder selbst einen anpassen, damit es genau so wird, wie ich es möchte. Das heisst, ich kaufe regelmässig neue Schnitt. 

Erstens um up to date zu sein, aber auch um genau den Schnitt zu haben, der für mich perfekt ist.

Das heisst dann auch, Schnitt drucken, kleben und ausschneiden.

 

Hinzu kommt auch, dass auswählen von passenden Kombistoffen oder/und Schnitten. Diese bezahle ich meist auch selbst. So wie aus passende Spitzen, Bänder, Kordeln, Schleifen, Knöpfe und alles was dazu gehört um ein Outfit perfekt zu machen.

Anschliessend kann ich mich ans Stoff zuschneiden und nähen machen.

 

Damit ist es aber dann ja noch nicht fertig.

Denn jetzt müssen die Fotos gemacht werden, was manchmal mehr oder weniger Geduld und nerven braucht, denn ich möchte unsere Kinder dazu nicht zwingen müssen. Ich mache mir aber Gedanken, wie der Stoff auf den Fotos möglichst schön rüberkommt und dann folgt das knifflige, wie ich das in den Alltag einbauen kann, damit es den Kindern auch Spass macht, die Sachen zu fotografieren. Denn es soll möglichst beiläufig gehen. Oft kombinieren wir das mit Ausflügen, Spaziergängen... So das wir die Fotos einmal dazwischen machen können und sie dann auch spass daran haben. Denn so kommen die Fotos meist gut und die Kinder finden das auch ganz lustig.

Da gibts aber auch noch den Wetter-Faktor. Nicht immer so berechenbar und oft eine grosse Herausforderung, grad jetzt so in der Übergangszeit.

Danach bearbeite ich die Fotos, lade sie dem jeweiligen Designer wie gewünscht hoch.

Ich schreibe (meist) einen Blogpost dazu. Einfach um euch noch einen grösseren Einblick in die Fotos, den Schnitt oder was es auch ist, zu geben. Passend dazu schreibe ich einen Beitrag auf Facebook, Instagram und teile die Beiträge und Fotos in den passenden Gruppen.

Anschliessend versuche ich so gut es geht eure Kommentare, welche mich wirklich IMMER unglaublich fest freuen, zu beantworten. Das ist für mich ein unglaublich wichtiger Teil, den ohne eure Kommentare und Likes wäre es nicht annähern so toll, dass alles zu machen. Die Interaktion mit euch ist so toll, aber braucht für mich auch Zeit, deshalb schaffe ich es nicht immer grad sofort zu antworten. Aber ich gebe mein bestes.

Ach und ich musste mir tatsächlich angewöhnen, eine Blogplanung zu machen.

Denn ich will und kann nicht 5x pro Woche etwas posten. Und ich möchte die Stoffe auch zur Veröffentlichung oder möglichst Zeitnah zeigen können. Aber das bedingt, dass ich eine Planung mache. Denn nur so kann ich den überblick behalten und wenn Stoffe kommen oder in den Teams gezeigt werden, kann ich so abschätzen was drin liegt und was eben nicht. Ich möchte, wenn ich einen Stoff vernähe, dem auch den Platz geben, den er verdient. Und nicht einfach nähen nähen nähen und merken, dass ich überhaupt nicht mehr nach komme mit fotografieren, posten und zeigen. 

Denn ich bekomme grosses Vertrauen in meine Arbeit von einem Designer und möchte dies auch mit Respekt behandeln.

Natürlich gibt es auch bei den Stoffen mal unvorhergesehene Veränderungen bei der Veröffentlichung, aber dann kann nich auch etwas flexibel sein. Oder es ist möglich etwas zu tauschen. Wenn ich aber voll am Limit laufe, dann ist es nicht mehr möglich und das fänd ich nicht toll.

Und nun, was denkt ihr...

Ist es einfach 'nur' gratis Stoff bekommen oder steckt da möglicherweise viel mehr dahinter? Mich würde eure Meinung wirklich sehr interessieren dazu.

Wisst ihr, weshalb ich das mache? Ja gut manchmal frage ich mich das selbst...

Aber ich liebe es. Ich liebe Stoffe und ich liebe es, ihnen Leben einzuhauchen. Ich liebe es, zu fotografieren und es ist ein tolles Gefühl, den Stoff als eine der ersten in den Händen zu halten. Ich liebe es, euch durch meine Ideen zu inspirieren und eine von x-tausend Möglichkeiten zu zeigen.

 

Und glaubt mir, wenn wir ehrlich sind und diese ganzen Influencer anschauen, könnte man durchaus denken, dass wir Designnäher doch etwas verrückt sind. Wir machen das eigentlich alles Gratis. Andere bekommen Produkte oder was auch immer, die sie nicht mal mehr verarbeiten müssen und werden noch bezahlt dafür...

Nun hab ich aber genug aus dem Designnähkörbchen gequatscht.

 

Aus den neuen Apple Bite Stoffen von Mamasliebchen hab ich nämlich auch eine schlichte Sommerbluse genäht, mit einem niedlichen Volant dran. Die Farbe schreit ja regelrecht nach Sommer und ich freue mich so, wenn er endlich kommt.

 

Love

Debbie

FACTS

Stoff: Apple Bite retro* in Mint von Mamasliebchen

Schnitt: Sommerbluse von Schneiderline mit der Ärmelerweiterung, Stirnband nach dem Tutorial von Stoff&so

 

*wurde mir im Rahmen vom Designnähen kostenlos zur Verfügung gestellt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Miriam (Sonntag, 14 April 2019 12:57)

    Liebe Debbie
    Vielen Dank für den spannenden Beitrag! Ich habe mich wirklich schon ab und zu gefragt, wie das mit dem ganzen Designnähen so läuft... Spannend! Was mich als Mami aber noch fast mehr interessieren würde, ist, wie du dieses zeitaufwändige "Hobby" ganz praktisch mit vier Kindern organisierst? Nähst du nur, wenn die Kinder schlafen? Oder hast du ab und zu jemanden, der zu den Kindern schaut, damit du nähen kannst?
    Herzliche Grüsse
    Miriam

  • #2

    Debbie (Sonntag, 14 April 2019 14:02)

    Liebe Miriam
    Danke für deine Rückmeldung. Diese Frage habe ich tatsächlich schon mehrfach beantwortet, weil ich so oft darauf angesprochen werde ;-) Ich nähe NUR am Abend, tagsüber steht die Familie und die Kinder im Zentrum. Unter der Woche hab ich 2 Nähabende und in den Mittagspausen komm ich dann ab zu zum Bearbeiten oder Beiträge schreiben. Ich denke das ist tatsächlich eine Frage der organisiation und das ist nun bei uns schon so fix. Mein Mann hat seine Termine und ich meine halt mit der Nähmaschiene ;-) Aber möglicherweise verfasse ich dann mal wieder einen Beitrag dazu, etwas ausführlicher.
    Liebe Grüsse
    Debbie von herzgeweckt.

  • #3

    Jasmin (Sonntag, 14 April 2019 14:10)

    Huhu Deborah,mit welcher Kamera / Objektiv fotografierst du? Meine Farben leuchten nie so schön und irgendwie schaff ich es nicht oft, richtig zu fokussieren :(

  • #4

    Debbie (Sonntag, 14 April 2019 14:25)

    Liebe Jasmin
    Ich fotografiere mit meiner Canon 80d und verschiedenen Festbrennweitenobjektiven. Aber ich denke das kommt dann auch total auf das Licht, die manuellen Einstellungen & die Bearbeitung an.
    Love Debbie von herzgeweckt